Chronik - Neues Projekt

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Chronik

Über uns > Chronik

Chronik



Hier ein Foto der dazumaligen Werkzeug- und Hufschmiede



Landwirtschaft und Schmiedehandwerk haben seit Jahrhunderten nicht nur Berührungspunkte, der Beruf des Schmiedes war für eine gut geführte Landwirtschaft von großer Bedeutung.Waren es in früherer Zeit Hammer-, Werkzeug- und Hufschmiede, die mit ihren Erzeugnissen und Dienstleistungen die Bedürfnisse der Menschen befriedigten konnte, so sind es in neuerer Zeit daraus spezialisierte Fach- und Reparaturwerkstätten entstanden, deren geschultes Personal die immer mehr verfeinerten und technisierten Maschinen und Geräte verkaufen, warten und reparieren kann.Die erste urkundliche Erwähnung einer Schmiede auf dem heutigen Standort des Betriebes Schwödiauer geht auf das Jahr 1641 zurück. Außer in dieser ?Perner Hammer- und Werkzeugschmiede zu Blumau 15?, für die 1873 Ignaz Auer ein Wasserrechts- Ansuchen für die Benützung der Schmiedemaschine einreichte, wurden noch in zwei weiteren Schmieden in der unmittelbaren Umgebung die Kohlen in der Esse geschürt.
Schwödiauer Alois  Gründete  die Fa. Schwödiauer 1927.
Am 14.06.1907 in Kleinraming geboren und 1927 mit Maria Arbacher verehelicht, wurde im selben Jahr Alois Schwödiauer in Sulzbach ansässig. Die Werkzeugschmiede wurde auf eine Wagen- und Hufschmiede umgestellt, in der bis 1938 die Wasserräder, bis 1958 eine Turbine die Energie lieferten. Der Werkzeughandel wurde über die Fa. Vogel (Laussa) betreiben.
Den 9 Kindern der Familie war Alois Schwödiauer nicht nur Vater, sondern aller 5 Buben nach der Schulzeit auch Lehrherr und Ausbildner zum Schmiedeberuf. Drei weitere Buben erlernten bei ihm dieses Handwerk. Das die Arbeit an den Maschinen und Tieren nicht ungefährlich war, davon zeugte ein Unfall beim Beschlagen eines Pferdes, das ihn nach einem Hufschlag im Jahre 1949 schwer verletzte. 1977 endete das arbeitsreiche Leben von Alois Schwödiauer dem Pionier dieses Betriebes.
Schwödiauer David  übernahm die Firma 1968.
Geboren 1936 begann die 3- jährige Lehre im elterlichen Betrieb 1950. 1959/60 bereitete er sich auf die Meisterprüfung vor, die er am 3. März 1960 mit Erfolg bestand. Ein Teil davon war die Hufsbeschlagprüfung. Er erinnert sich noch an das Jahr 1956, als der letzte Ochse in der Schmiede beschlagen wurde. Angeblich einem der kräftigen ?Gein-Ochsen dem dieser Kundendienst zuteil wurde. Pferde bekamen ihren einsatztauglichen Beschlag noch bis 1965.
David Schwödiauer bereitete sich in diesen Jahren mit dem Besuch der Landtechnischen Schule in Linz auf die grundlegend sich ändernden Anforderungen in der Landtechnik entsprechend vor, denen mit dem Umbau der Schmiede im Jahre 1957 Rechnung getragen wurde. Waren es zu dieser Zeit vornehmlich Motormäher, die in der Landwirtschaft die Mechanisierung und Technik einleiteten, verstärkten sich diese Entwicklung zusehends bis zu den Erzeugnissen unserer Tage. 1962 verehelichte sich David Schwödiauer mit Maria Unterbuchschachner, denen sieben Nachkommen entstammen. 6-Jahre später übernahm er diesen aufstrebenden Betrieb. 1970 wurde mit der Steyr- Daimler- Puch AG ein Werkstätten- und Verkaufsvertrag unterzeichnet, deren Produkte neben denen anderer einschlägiger Landtechnikfirmen (Pöttinger, Reform, Stihl, ................) vertrieben und gewartet werden.
Die zahlreichen Investitionen wurden im Jahre 1972 mit dem  Erweiterungsbau der Werkstätte, verbunden mit dem Wohnhausbau, eingeleitet und mit dem großzugigen Um- und Zubau in den Jahren 1988/89 auf das Ausmaß einer modernen Landmaschinen- und Kfz-Werkstatt fortgesetzt.
Schwödiauer Alois übernahm die Firma 1995
Der jetzige Chef der Firma Schwödiauer erblickte im Jahre 1963 das Licht der Welt und begann nach der Pflichtschule die Lehre bei Porsche in Steyr. Nach 31/2 Jahren Lehrzeit und 6 erfahrungsreichen Jahren in dieser Firma entschloss er sich wieder für die Schule, wo er 1988 die Meisterprüfung mit Erfolg absolvierte.
1985 verehelichte sich Alois Schwödiauer mit Monika Maderthaner und nahmen 1988  mit dem Seniorchef  die Herausforderung an, den Betrieb auf eine moderne Landmaschinen- und Kfz-Werkstätte mit Ausstellungshalle umzubauen.
Der Kfz- Fachbetrieb, die Spenglerei und Lackiererei als zweites Standbein der Firma kann auch zunehmend die Nachfrage nach Abschlepphilfe und Kfz- Zubehör befriedigen. Die Firma Schwödiauer, die so gut wie alle landwirtschaftlichen Maschinen und Geräte in seinen Angebot führt, befriedigt heute auch die Nachfrage an Haus- und Gartengeräten.
Den traditionell guten Ruf der Firma Schwödiauer GmbH
durch Beständigkeit und Kundennähe weiterhin zu gewährleisten, ist das Bestreben des gesamten Teams

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü